Ratgeber Pflege & Reinigung Terrasse (Holz, WPC/BPC, Keramik)

Mit einer liebevoll gestalteten Terrasse schafft man sich ein zweites Wohnzimmer an der frischen Luft und mit Blick auf seinen Garten – perfekt für unbeschwerte Stunden unter der Sonne, ob alleine oder mit Freunden und Verwandten. Da eine Terrasse jahrein, jahraus der Witterung ausgesetzt ist und viele Einflüsse ihre Spuren hinterlassen – von Laub bis Vogeldreck – benötigt es eine regelmäßige Reinigung und/oder Pflege. Je nach Terrassenmaterial sind die Anforderungen unterschiedlich. Insbesondere Terrassendielen aus Holz benötigen die passenden Pflegeaufwendungen, um auch noch nach vielen Jahren ihre natürliche Schönheit zu behalten und keine anhaltenden Schäden davonzutragen. Neuartige Terrassenbeläge aus WPC/BPC, Keramik oder HPL werden zwar als „pflegeleicht“ beschrieben, doch was heißt das konkret?

Ein besonderes Augenmerk legen wir in diesem Ratgeber Terrassenreinigung und -pflege auf Dielen aus Holz. Diese punkten durch ihren günstigen Anschaffungspreis und den Charme echter Natur, doch dafür benötigen sie auch ein Extramaß an Zuwendung.

Reinigung und Pflege Terrasse – unsere Themen


Terrassendielen aus Holz reinigen & pflegen

Wieso sollte ich meine Terrasse reinigen/pflegen?

Ein in doppeltem Sinne offensichtliches Argument für die Reinigung der Terrasse ist das Aussehen. Ob Blätter oder loser Schmutz – je mehr davon auf der Terrasse liegen, desto mehr leidet auch die Optik. Ob, wann und wie oft man hier zur Tat schreitet, ist sicherlich auch eine Frage der individuellen Priorisierung. Doch Schmutzablagerungen verschiedenster Art können auch noch andere Konsequenzen haben. Mikroskopisch kleine Algen und Moose lassen die Terrasse rutschig werden. Feuchtigkeitsnester – z.B. aus der Kombination von Laub und Erde – sind ein Nährboden für Holzschädlinge. Da bekanntermaßen Feuchtigkeit der größte „Feind“ von Gartenholz ist, sollten Sie alles vermeiden, was für eine dauerhafte Feuchteeinwirkung sorgt!

Grundsätzlich sollte man sich überlegen, ob die Terrasse natürlich vergrauen soll, oder ob eine farbliche Gestaltung erwünscht ist. Die Vergrauung bringt einen natürlichen Holzschutz mit sich, sofern die Terrassendielen im Gefälle verlegt sind und Schmutzeintrag regelmäßig entfernt wird.

Auch die Pflege der Terrasse durch entsprechende Holzschutz- und Pflegelasuren bewirkt ein gesundes frisches Aussehen. Geht es um die Bewahrung vor dem „Vergrauen“, muss ebenfalls zum Schutzanstrich gegriffen werden. Denn alles aus Holz, was länger der UV-Strahlung der Sonne ausgesetzt wird, bildet irgendwann die bekannte silbergraue Patina des Vergrauens – egal, wie dunkel das Holz vorher gewesen sein mag (übrigens auch Thermoholz!). Die Festigkeit des Holzes wird dadurch nicht beeinträchtigt. Terrassenöle sind immer pigmentiert. Ein Pflegeanstrich bei der Holzterrasse wirkt dem Verspröden und einer daraus resultierenden Splitterbildung entgegen (je dichtfaseriger das Terrassenholz, desto geringer die Splitterbildung). Hochwertige Pflegemittel für die Terrasse dringen tief ein, um das Holz von innen zu schützen, aber lassen es „atmen“. In Kombination mit schützenden Wachsen an der Oberfläche sind die Terrassendielen besser geschützt gegen Schmutz- und Wassereinwirkung. Je schlechter die Terrasse natürlich trocknen kann, desto sinnvoller ist der Schutz gegen Feuchtigkeit durch eine Ölung!

Was umfasst eine Erstpflege der Terrasse?

Nach Verlegung Ihrer neuen Holzterrasse sollten Sie nach einer ca. 4-12 Wochen dauernden „Abwitterungsperiode“ die Oberseite der Terrassendielen ölen. Eine zweite Behandlung nach weiteren 6 Wochen kann die Schutzwirkung noch einmal erhöhen.

Bei einer Unterkonstruktion aus Holz sollten Sie diese vor der Verlegung behandeln (liegt erst einmal die Terrasse darüber, geht dies logischerweise nicht mehr). Ein EPDM-Entkopplungsband, welches auf eine Holz-Unterkonstruktion geklebt wird, ist hier aber die bessere Lösung. Am langlebigsten ist natürlich eine Unterkonstruktion aus Aluminium. Das ist unsere Empfehlung, weil Alu-Profile praktisch unkaputtbar sind und die 6m Stangen absolut keinen Verzug haben.

Hirnholz- und Kantenschutz

An den Kopfenden von Holz – ob Holzpfosten oder Terrassendiele – kann besonders leicht Feuchtigkeit eindringen, da hier ursprünglich die Kapillaren der Pflanze für den Nährstoff-Flüssigkeiten-Transport verliefen. Aus diesem Grund gilt es, die Kopfenden besonders zu schützen, z.B. mit einem Hirnholzwachs. Dies gilt auch für eine Unterkonstruktion aus Holz. Tropenhölzer haben oft bereits eine Behandlung mit Wachs. Dieses Wachs dient lediglich dem Transportschutz und hat einen niedrigen Schmelzpunkt. Die Enden der Terrassendielen müssen deshalb samt Wachs abgesägt werden. Das Transportschutzwachs zieht sonst unschön in das Holz ein. Die frischen Schnittstellen sind dann mit Hirnholzwachs zu behandeln. Ansonsten können Flecken entstehen.

Wie oft sollte ich die Holz-Terrasse ölen?

Als Faustregel sind 1-2 Behandlungen im Jahr sinnvoll. Hier kann allerdings je nach Holzart, Lage der Terrasse, aber auch den persönlichen Wünschen, ein häufigeres Intervall sinnvoll sein. Lassen Sie sich hier am besten im Fachhandel beraten. Für besondere Anwendungen gibt es auch noch rutschhemmende Terrassenöle, die Sie zusätzlich einsetzen können. 

Weitere Tipps und Hinweise

Achten Sie bei der Auswahl der Reinigungs- und Pflegemittel auf Fachhandelsqualität erfahrener Hersteller! Beim lebendigen Werkstoff Holz ist es sinnvoll, Produkte ohne schädliche Inhaltsstoffe, sondern auf Basis hochwertiger Rohstoffe zu wählen, welche tief in das Holz eindringen. Dies ermöglicht eine lange Schutzwirkung. Auch die Bildung eines trittfesten Wachsfilms wird durch spezialisierte Holzpflegemittel sichergestellt. Wichtig ist an dieser Stelle auch der Hinweis, dass es bei den einzelnen Holzarten große Unterschiede geben kann, was die Pflege betrifft. Bei Douglasiendielen kann es sinnvoll sein, die Dielen vor einer Ölung mit einer Holzschutzimprägnierung zu behandeln, um Schimmelbefall zu vermeiden. Auch hier sollten Sie den Fachhandel konsultieren, um für Ihr Terrassenholz die optimale Pflege in Erfahrung zu bringen.

Reinigung & Entgrauung der Holzdielen

Grundsätzlich gilt, den Werkstoff Holz mit Sorgfalt zu reinigen, um Schäden an der Oberfläche zu vermeiden. Nutzen Sie zuerst einen Besen für die Entfernung grober Verschmutzungen. Danach können Sie z.B. mit Neutralseife und Schrubber bzw. Wurzelbürste zu Werke gehen. Einen Hochdruckreiniger sollten Sie lieber nicht verwenden. Bei hartnäckigen Grünbelägen ist es oft nötig, zu speziellen Grünbelagsentfernern mit biozider Wirkung zurückzugreifen.

Komfort bieten spezielle Reinigungsmaschinen für die Terrasse, welche manchmal sogar die Reinigung mit einem Entgrauen verbinden. Auch spezielle Entgrauer-Kraftgele können eingesetzt werden, um das Vergrauen Ihrer Terrasse rückgängig zu machen. Nehmen Sie dann aber bald danach einen Schutzanstrich gegen ein abermaliges Vergrauen vor!

Durch den ständigen Wechsel von Winter und Sommer (Nässe und Trockenheit) kann es auch bei hochwertigen Hölzern vorkommen, dass sich Splitter oder Spreißel von der Diele lösen. Diese sind vorsichtig mit einem Stechbeitel zu entfernen und mit Schleifpapier zu glätten. Ansonsten besteht Verletzungsgefahr.


Wie reinige / pflege ich WPC/BPC-Dielen?

Praktischerweise benötigen Terrassendielen aus WPC/BPC keine wiederkehrenden Schutzanstriche, um vor dem Vergrauen oder auch dem Verspröden bewahrt zu werden. Gleichwohl können sich Schmutzablagerungen und Feuchtigkeitsnester bilden, welche auch der Terrasse aus WPC/BPC zusetzen können, indem sie eine Schimmelbildung begünstigen. Auch das oben bereits beschriebene Rutschrisiko durch Mikrobeläge kann hier gegeben sein. Ein regelmäßige Reinigung ist hier also gleichermaßen sinnvoll wie bei der Holzterrasse. In den meisten Fällen reicht der Einsatz von Besen, weichem Schrubber und Wasser oder milder Seifenlauge.

Achtung! Vor allem Fett- und Ölflecken sollten Sie sofort entfernen, denn diese können sich bei WPC/BPC dauerhaft festsetzen. Bei vollummantelten, co-extrudierten WPC/BPC-Terrassendielen wird diese Gefahr reduziert. Helfen selbst spezielle WPC/BPC-Reiniger nicht, kann man auch Schmutzstellen auf einer (rauen) WPC/BPC-Oberfläche ein wenig abschleifen.


Wie reinige / pflege ich Terrassenfliesen aus Keramik?

Ebenfalls komplett pflegeleicht, aber noch unempfindlicher und pflegeleichter, sind innovative Outdoor-Terrassenfliesen aus Keramik. Aufgrund ihrer besonderen Beschaffenheit verfügen sie über eine hohe Dichte, welche die Feuchtigkeits- und damit auch Schmutzaufnahme auf ein Mindestmaß reduziert. Keramik-Terrassenfliesen halten sowohl Zigarettenglut als auch färbenden Flüssigkeiten stand und lassen sich mit Wasser oder Neutralreiniger leicht reinigen.

Als Holzhandel mit Tradition in Vaihingen an der Enz helfen wir Ihnen gerne weiter bei allen Fragen rund um die Reinigung und Pflege Ihrer Terrasse. Natürlich finden Sie bei uns auch die passenden hochwertigen Schutz- und Pflegemittel. Informieren Sie sich ansonsten gerne zu unseren Terrassendielen aus Holz oder auch zu unseren Terrassendielen aus WPC/BPC.